Cäcilia Rieshofer

Cäcilia Rieshofer

* 25.01.1904
† 07.09.2006 in Flossing
Erstellt von OVB Heimatzeitungen

2.477 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Neueste Einträge (1)

Von trauer.de Redaktion (cs), Dachau

14.12.2006 um 23:00 Uhr
Am 26. Dezember 1950 bestieg Cäzilia Rieshofer aus Flossing im Alter von 36 Jahren ein Flugzeug, der im Mai 1950 erstmals vom Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt eingesetzten Luftbrücke, im Internationalen Missionsdienst, zu allen katholischen Missionen weltweit. Zusammen mit einem Bischof und anderen Schwestern erreichte sie ihren Einsatzort in Chile. Danach arbeitete sie als Schwester Maria Adriana während 56 Jahren im Dienste der Armen in Nueva Imperial - Amerika del Sur - Chile. Im Mutterhaus des Ordens vom "Heiligen Herzen Jesu" in der Nähe von Nueva Imperial bekam sie zu Beginn ihres Aufenthaltes, eine zweijährige Ausbildung zur Missionsschwester. Den ersten Einsatz trat die Ordensfrau freiwillig an und sie betreute zwei lange Jahre, Leprakranke und Aussätzige. In der selbst gewählten Verbannung, dem kleinen Eiland von 30 Kilometern Länge und zehn Kilometern Breite mit der einer Krankenstation, auf der Osterinsel im Pazifischen Ozean hatte sie ungeahnte Erschwernisse zu bewältigen. Schon als Mädchen hatte Cäcilia Rieshofer, die am 25. Januar 1904 in Flossing geboren wurde und als Zimmermanns- und Gütler- Tochter mit vier Brüdern aufwuchs, nur einen Wunsch: nämlich fremden und bedürftigen Menschen zu helfen. Cäzilia arbeitete seit sie die Schulzeit beendet hatte bis sie in den Dienst der Missionsarbeit trat, auf der heimatlichen Scholle und machte sich mit der Bienenzucht vertraut. Dieses Wissen setzte sie während der Missionstätigkeit an all ihren Einsatzorten mit ein. Die Ausbildung von Straßenkindern, "Mapuchi" Indianern und der Sakristeidienst waren stets ihr Aufgabengebiet. In dem Orden der Gemeinschaft "Missions - Kapuzinerinnen", wie er in Chile genannt wird, legte Schwester Adriana 1975 die silberne und im Jahr 2000 die goldene Ordensprofess ab. Zu Besuch in die Heimat kam sie nur alle 15 Jahre. Zum letzten Mal in war sie im Jahr 1993 als Vertreterin ihres Ordens beim Missionstreffen in München. Seit drei Jahren infolge eines Unfalles an den Rollstuhl gefesselt, das Augenlicht verlöschte zudem fast gänzlich, wurde es sehr still um Schwester Adriana. (lw)